"Du hast ein Recht, grenzenlos zu denken"                                 Unsere Bildungseinrichtung ist international ausgerichtet und eng mit der regionalen Wirtschaft durch berufsorientierende Maßnahmen verbunden.

Aktuelles 

Impfung von Schülerinnen und Schülern

im Alter zwischen 12 und 17 Jahren



Corona Update 05.08.2021


 

Elternbrief des Ministerium
Elternbrief MBJS.pdf (769.8KB)
Elternbrief des Ministerium
Elternbrief MBJS.pdf (769.8KB)
Aktuelle Bescheinigung Selbsttest
Bescheinigung Selbsttest.pdf (95.73KB)
Aktuelle Bescheinigung Selbsttest
Bescheinigung Selbsttest.pdf (95.73KB)
Aktuelle Belehrung
Belehrung RHP SuS 05.08.2021.pdf (81.09KB)
Aktuelle Belehrung
Belehrung RHP SuS 05.08.2021.pdf (81.09KB)




Initiative Hey Alter - Alte Rechner für junge Leute

26 Schüler erhalten ein Laptop für Homeschooling

Mit freundlicher Unterstützung der Initiative "Hey Alter" und der

Neiße Welle Guben







 

Information für die Eltern

Schulbesuch der Schüler/innen, die einer Risikogruppe zugehören

In der Ergänzung des Rahmenhygieneplans der Schulen (Stand 16. Juli.2020), der von dem für Gesundheit zuständigen Ministerium der Landesregierung zur Verfügung gestellt wurde, wird hierzu Folgendes ausgeführt:  

‚Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist eine generelle Zuordnung zu einer Risikogruppe für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf aus medizinischer Sicht nicht möglich. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) geht davon aus, dass Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen, die gut kompensiert bzw. gut behandelt sind, auch kein höheres Risiko für eine schwerere COVID-19-Erkrankung zu fürchten haben, als es dem allgemeinen Lebensrisiko entspricht.

Da auch Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören grundsätzlich der Schulpflicht unterliegen, muss im Einzelfall durch die Eltern/Sorgeberechtigten in Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten äußerst kritisch geprüft und abgewogen werden, inwieweit das mögliche erhebliche gesundheitliche Risiko eine längere Abwesenheit der Schülerin oder des Schülers vom Präsenzunterricht im Regelbetrieb medizinisch erforderlich macht.

Wird eine Befreiung vom Präsenzunterricht im Regelbetrieb für medizinisch erforderlich gehalten, ist dieses durch ein ärztliches Attest nachzuweisen und der Schule vorzulegen. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler erhalten ein Angebot im Distanzlernen/-unterricht.‘

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat mit Bezug darauf hingewiesen, dass für Schüler/innen, deren Haushaltsangehörige einer Risikogruppe zugehören, entsprechendes gelte.

Sollten Sie der Auffassung sein, dass Ihr Kind aus medizinischen Gründen zeitweilig nicht am Präsenzunterricht im Regelbetrieb teilnehmen sollte, bitte ich Sie, sich ärztlich beraten zu lassen, ob dies medizinisch auch tatsächlich erforderlich ist. Bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung, damit ich Sie über den Hygieneplan der Schule ausführlich informieren und, wenn Sie dies wünschen, in Bezug auf die Teilnahme Ihres Kindes am Präsenzunterricht beraten kann.